Woher wir kommen

„Nur wer sich ändert bleibt sich treu“. Diese Liedzeile von Wolf Biermann charakterisiert die Geschichte der Gorol & Partner GmbH mit ihren Wegmarken, Wandlungen und Akzenten.

Wolf Biermann war auch einer der ersten Künstler für den Stephan Gorol 1977/78 im Rahmen seiner Tourneen Auftritte organisierte, kurz nach dem legendären „Köln-Konzert“. Hinzu kamen ab Ende der 70er Jahre Konzerte mit Karat, Spliff, Nina Hagen, Bettina Wegener, den bots oder die ersten bundesweiten Auftritte von Wolfgang Niedeckens BAP.

Gemeinsam mit der Kölner Medienanwältin Rafaela Wilde ging es in den 80er Jahren weiter: über die Bonner Friedensdemonstrationen, Künstler in Aktion, Projekte mit Mikis Theodorakis oder einem beeindruckendem Freiheitskonzert für Nelson Mandela. Nach der friedlichen Revolution in der DDR kamen gesamtdeutsche Musikprojekte hinzu, wie Konzerte mit den Zöllnern, den Prinzen (Herzbuben) oder Silly.

1992 wurde in Köln die Gorol & Partner GmbH gegründet. Seither ist viel passiert:

  • Entwicklung von Eventformaten (u.a. WDR, Eins Live, Jump /mdr)
  • Gestaltung des Berlinale Talent Campus und unzähliger Film- und Medienkongresse oder Premieren
  • Inszenierung von Großereignissen u.a. ver.di, DGB Aktionstage, Deutschlandfest
  • Kommunikationsprojekte für Bundesländer, Ministerien und Parteien
  • Ungezählte Konzerte-, Tourneen und Festivals
  • Langjährige Künstler*innenmanagements (u.a. BAP, Renan Demirkan, Katja Ebstein, Thomas Freitag, Joachim Król, Julia Neigel, Wolfgang Nidecken, Das Rilke Projekt, Cordula Stratmann)

Und es geht weiter. Nach den Kölner Jahren seit 2017 aus Berlin und Bonn – mit neuen Plattformstrukturen und neuem Teamnetzwerk. Aber mit der gleichen Neugier und Zuneigung wie vor Jahr und Tag. In den Worten von David Bowie: “We’re absolute beginners with eyes completely open, but nervous all the same.“